codeblick logocodeblick logo small

Digitale Strategie

Unternehmensführung 2017 statt 1980

Das geflügelte Wort vom "digitalen Wandel" ist auch in Werbung und Verkauf längst nicht mehr wegzudenken. Dennoch stellen sich viele Unternehmen noch die Frage, ob sie auf den Zug der neuen Technologien mit aufspringen sollen. Ja, definitiv. Denn als Unternehmer muss ich dort präsent sein, wo die meisten Kaufinteressenten nach meinen Produkten suchen – im Internet. Und zudem machen die neuen Technologien ein Unternehmen für Kunden auch interessanter.

Unternehmer müssen erkennen, dass sich das Kundenverhalten bei der Produkt- und Anbieterauswahl stark verändert hat. Wird TV-Werbung wirklich noch bewusst geschaut? Oder wird eher genervt weggezappt? Und wer liest überhaupt noch klassische Werbeprospekte aus dem Briefkasten?

Werbung im klassischen Sinn wird heutzutage vorzugsweise geblockt, weggeschalten oder weggeworfen. Stattdessen nehmen die Menschen während der TV-Werbung jetzt lieber das Tablet oder das Smartphone zur Hand und surfen derweil auf Facebook, Instagram und Co.

Als Unternehmen darauf zu wetten, der digitale Wandel sei nur ein vorübergehender Hype, kann sich schon bald als grobe Fehleinschätzung erweisen. Denn die Augen zu verschließen und anzunehmen, dass das Internet völlig überbewertet ist, ignoriert die Tatsache, dass jeder zweite Deutsche ein Smartphone besitzt und bis zu 88 x am Tag damit interagiert.

Es ist nur der Anfang einer Entwicklung, die weiter voranschreiten und sich konstant weiterentwickelt – eine digitale Evolution ohne absehbare Grenzen. Es bleibt spannend, welche Herausforderungen und Chancen sich daraus noch ergeben werden.

Ich stehe dem Wandel positiv gegenüber. Denn er führt dazu, dass die Business-Welt enger zusammenrückt. Die Stimmen junger Unternehmer bekommen mehr Gehör und die alteingesessenen Big-Player suchen den intensiven Austausch mit jungen, kreativen Startups – ein Umstand, der so vor 20 Jahre noch undenkbar gewesen wäre.

Ich denke, der rege Austausch an Ideen und Technik wird sich langfristig auch sehr positiv auf die Nutzererfahrungen auswirken. Eine Voraussetzung dafür ist jedoch, dass sich die User den neuen Technologien gegenüber auch öffnen. Denn dann lässt sich erst entdecken, welch faszinierende Möglichkeiten sich dadurch auftun.