codeblick logocodeblick logo small

Online Marketing

Warum wir mit dem Mythos "Above the fold" aufräumen

Es ist relativ einfach: Der "Fold" existiert nicht mehr. Punkt!

Daher lasst uns diesen Unsinn mit diesem Blogeintrag jetzt beenden. Das Web hat sich weiterentwickelt und so auch die User, wofür es es zahlreiche Forschungen und Studien gibt, um diesen Mythos endgültig zu beseitigen.

Reisen wir zunächst ein mal zurück an die Anfänge des Webdesign. In den 90er Jahren hatten Designer und Entwickler große Bedenken, dass das Scrolling ein erhebliches Problem darstellt. Aus diesem Grund entschied man sich dafür, wichtige Inhalte absichtlich an den Anfang einer Webseite zu platzieren. Auf der Grundlage dieses Problems bekam man relativ häufig "Wir müssen das above the fold platzieren" zu hören.

Was genau versteht man denn unter "above the fold"?

Jeder kennt die obere Hälfte einer Zeitung. In Anlehnung dazu, bezeichnet der Begriff "above the fold" den oberen Teil einer Webseite, d.h. denjenigen Bereich, der ohne Scrollen bei der normalen Standardauflösung eines Webbrowsers sofort eingesehen werden kann.

Standardauflösung?! Spätestens nach dem Durchbruch der mobilen Geräte sollte uns klar sein – mit so vielen verschiedenen Bildschirmgrößen, erscheint es so gut wie unmöglich, die richtige Höhe für den "Fold" zu finden.

Glücklicherweise hat sich seitdem einiges geändert und wir können uns die Suche nach dem "Fold" ersparen. Ein Bedenken war, dass User nicht scrollen würden (oder gar nicht wüssten, wie das geht) und deshalb den Inhalt der Website unter dem "Fold" nicht zu sehen bekommen. Statistiken zeigen aber etwas anderes: Die User haben gelernt, dass man auf einer Website nun mal scrollt (es ist ein völlig natürliches Verhalten geworden und in der Tat auch effizienter, als sich durch mehrere Seiten zu klicken).

Aktuelle Studien belegen, dass Platzierungen unter dem "above the fold" kein Thema bzw. Problem mehr darstellen. Unsere Erfahrungen bestätigen das. Wir haben beobachtet, dass das Vorhandensein einer Scrollbar bereits ausreicht, um zu signalisieren, dass unter dem "Fold" weiterer Inhalt folgt. Wenn wir noch einen Schritt weiter gehen wollen: Im Juli 2011 entfernte Apple die Scrollbar komplett aus Mac OS X (Standardeinstellung, kann wieder zurückgesetzt werden). Das zeigt klar und deutlich, dass Menschen die Funktionalität des Scrollings schon so verinnerlicht haben, dass sie nicht mehr mal einen visuellen Hinweis dafür benötigen.

Es gibt kein Fold:

null

Wir teilen diese Erfahrungen, um den Mythos "above the fold" endgültig zu zerschlagen.

Zusammenfassend ist zu sagen:

Benutzer scrollen. Es ist einfacher, schneller und durchaus effizienter, als auf "Mehr" oder "Seite 2" zu klicken. Die User scrollen sogar schon bevor die Seite vollständig geladen hat, wodurch in den meisten Fällen sogar, die Inhalte unterhalb des "Fold" eine höhere Sichtbarkeit erhalten, als der Inhalt "above-the-fold".

Somit können wir diesen Mythos also getrost ein für alle Mal aus der Welt schaffen. Es gibt keinen "Fold"!